Aufsätze

1. Mobbing, in: ISPSW Strategy Series: Focus on Defense and International Security (Issue: 260, 2014)

2. The Psychological/Communicative Preconditions for the International Arbitral Process: Initial Findings of a Research Project and its Methodology (mit Sophie Nappert u. Jansen Calamita) in: ISPSW Strategy Series: Focus on Defense and International Security (Issue: 200, 2012)

3. The Research Method of Participative Action Analysis as a Means for Reconstructing Occurring Intercultural Communication Problems, in: ISPSW Strategy Series: Focus on Defense and International Security (Issue: 191, 2012)

4. A Psychological Perspective on the Facilitation of Settlement in International Arbitration – Examining the CEDR Rules (mit Sophie Nappert) (2011), in: Journal of International Dispute Settlement.

5. Psychological Factors in the Arbitral Process (mit Sophie Nappert) (2010), in: The Art of Advocacy in International Arbitration ed. by D. Bishop and E. Kehoe, p. 121-148
Ausgezeichnet im Wettbewerb von OGEMID 2010 für den besten Aufsatz

6. Arbitrator Bias – The „Human Aspect“ (2008). In: TDM Vol. – 5, issue 4. Ed. by Sophie Nappert, p. 1-23

7. Aspects of Legal Argumentation (2007), in: TDM Vol – 4, Issue 5, p. 1-19

8. Zusammenstoß der Kulturen (2007). In: DIALOG – Deutsch – Polnisches Magazin, vol 77-78, p. 131 – 134. Polnische Fassung: Zderzenie kultur, p. 135 – 138

9. Western Complaints about Poles as a Matter of Culture Shock (2006). In: N. Aalto & E. Reuter (eds.), Aspects of Intercultural Dialogue. Cologne, p. 145- 157. Reprinted (2006) in TDM, Vol – 1, issue 2

10. Intercultural Cooperation Problems occurring in Organizations between Western Expatriates and Natives in Foreign Countries – Examples: Poland and India (M. Deshpande) (2005): In: TDM Vol – 2, Issue 1, p. 1- 23

11. Cultural Differences in Arbitration (2004). In: TDM – Transnational Dispute Management Vol –      1, Issue 4, p. 7-13

12. More about the Human Factor: Narcissistic Problems in Transnational Disputes and Disputes
Resolutions (2004). In: TDM – Transnational Dispute Management Vol – 1, Issue 4, p. 1-6

13. Das traumatisierte Kind, narzißtische Beziehungsmuster und kulturelle Erschütterungen.(2004) In: Dynamische Psychiatrie/Dynamic Psychiatry. Heft 204/205, S. 34-68. English abstract included: The traumatized child, patterns of narcissistic relationship and the cultural crisis of modern society, p. 65-68

14. An Action Model of Mediation in International Business with the Emphasis On Psychological Mechanisms and the Impact of Cultural Differences (2004). In: OGEL – Oil, Gas & Energy-Law Intelligence, Vol. 2 – Issue 1, p. 1-12

15. Wie konzeptualisieren wir angemessen Freuds Entdeckung des unbewussten Sinns von Fehlleistungen? (2003) In: G. Poscheschnik / R. Ernst (Hgg.), Psychoanalyse im Spannungsfeld von Humanwissenschaft, Kulturtheorie und Therapie. Frankfurt/M.: Brandes & Apsel, S. 33-48

16. Buch-Essay: Psyche und Macht (2002). In: „Psyche“ 56, S. 1157-1169

17. Der Witz als sozialer Vorgang und als Ausdruck von Subjektivität(2002). In. „Psyche“ 56, S.275 302

18. Metaphern in Freuds Theorien(2000).  In:„Psyche“ 54, S. 354-389 (Polnische Fassung: O roli metaforyki w jezyku teoretycznym Z. Freuda, In: Przeglad Filozoficzny, Nowa Seria, Polska Akademia Nauk, Rocznik IX, Warschau 2000, nr. 3 (35), p 137-147

19. Kritische Bemerkungen zu Freuds Arbeit über den Witz (1999). In: K.Bührig und Y.Matras (Hgg.), Sprachtheorie und sprachliches Handeln. Tübingen, S. 81-96 (Polnische Fassung: Kilka uwag krytycznych o Freuda teorii dowcipu, in: Psychotherapia I Kultura (1997), Mit-Herausgeber S.Rosinska, Warschau, p 164-193

20. Handlungstheoretische Rekonstruktion des `Unbewußten´- Exemplarische Analyse zweier psychoanalytischer Diskurse zu Antizipation und Traum (1994). In: A. Redder und I. Wiese (Hgg.), Medizinische Kommunikation. Darmstadt, S. 277-288

21. Zur Transformation eines Zeugenberichts im Prozeß der Zeugenvernehmung bei Gericht. (1994) In: F. Rotter (Hg.), Psychiatrie, Psychotherapie und Recht: Zeichen und Diskurse. Frankfurt/M. , S. 91-113

22. Patienten-Idiolekte – eine Untersuchung sprachlicher Daten, die mit dem Role- Repertory-Grid gewonnen wurden (1993). In: P. Löning und J. Rehbein (Hgg), Arzt-Patienten-Kommunikation. Berlin, New York, S. 91-113 (Mitverf. : U. Bartholomew und U. Bublitz)

23. Langage sans action, methode sans quotidien – le dilemme de l’ethnomethodologie. Reponse a Bernard Conein (1992). In: Langage et Societe´ nr. 56, p. 91 – 1o7 (Mitverf. :Th. v. Trotha)

24. Neurose – Folge einer fehlerhaften Organisation der Rede? – Kritische Bemerkungen zu einer These von J. Habermas (1991). In: Psyche 7, 45. Jahrgang, S. 590-611

25. The psychoanalytic discourse (1989). In: W. v. Raffler-Engel (ed.), Doctor-Patient Interaction. Amsterdam/Philadelphia, S. 93-1o7

26. Über den geheimen Positivismus und andere Eigentümlichkeiten der ethnomethodologischen Konversationsanalyse. (1988). In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft, Bd. 7,H. 1, S. 92-115; Französische Fassung: Le positivism implicite de l`analyse ethnomethologique de la conversation. in: Langage et Societe, Paris 1989, nr 48  p 7-34. (Co-Autor: Th. v. Trotha); wieder abgedruckt  in: Verbale Interaktion

27. Ingo und die Universität. Bemerkungen zum Verhältnis von Persönlichkeit und Institution. (1989). In: R. Kokemohr und W. Marotzki (Hgg.), Biographien in komplexen Institutionen. Frankfurt/M. S. 91-117 (Co-Autor: D. Geulen)

28. Die psychoanalytische Deutung und ihre Beziehung zur Alltagskommunikation. (1987). In: S. Stitz et al. (Hgg.), Therapiegspräche. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie H. 37, S. 39-56 (Co-Autor: W. -D. Grodzicki)
29. Zum „Beobachterparadox“ in der Therapiegesprächsforschung. (1987) In: Jahrbuch Rhetorik Bd. 6, Tübingen , S. 17-24

30. Antrag auf Verlängerung des Schwerpunktprogramms „Verbale Interaktion“ bei der DFG unter der spezifizierten Fragestellung: „Verbale Interaktion als beruflicher und institutioneller Prozess“ (1984) (Co-Autoren: K. Ehlich und J. Rehbein)

31. Die diskurslinguistische Erforschung von Therapiegesprächen (1983). In: A. Redder (Hg.), Kommunikation in Institutionen. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie H. 24, S. 57-90 (Co-Autor: A. Koerfer

32. Erzählen im Klassenzimmer (1984). In: K. Ehlich (Hg.), Erzählen in der Schule. Tübingen, S. 223-249 (Co-Autor: B. Hurrelmann)

33. Die psychoanalytische Deutung – eine diskurslinguistische Fallstudie (1982). In: D. Flader, W. -D. Grodzicki und K. Schröter (Hgg..), Psychoanalyse als Gespräch. Frankfurt/M. , S. 138-193 (Co-Autor: W. -D. Grodzicki)

34. Erzählen im psychoanalytischen Erstinterview – eine Fallstudie (198o). In: K. Ehlich (Hg.), Erzählen im Alltag. Frankfurt/M.,S. 2o9-262 (Co-Autor: M. Giesecke)

35. Techniken der Verstehenssteuerung im psychoanalytischen Diskurs (1979). In: D. Flader und R. Wodak-Leodolter (Hgg.), Therapeutische Kommunikation. Kronberg/Ts. , S. 24-43

36. Hypothesen zur Wirkungsweise der psychoanalytischen „Grundregel“(1978). In:Psyche 7, S. 545-594 (Co-Autor W. -D. Grodzicki); wieder abgedruckt in: Psychoanalyse als Gespräch (1982)

37. Die psychoanalytische Therapie als Gegenstand sprachwissenschaftlicher Forschung (1978) In: Studium Linguistik 5, Vol. 2, S. 77-80

38. Soziale Rolle und psychosoziale Konflikte der Rollenträger als Determinanten der Unterrichtskommunikation (1977). In: H.C. Goeppert (Hg.), Sprachverhalten im Unterricht. München, S. 115-141

39. Kommunikation (Lexikonartikel) (1976). In: Taschenlexikon der Literatur – Sprachdidaktik; hrsg. von K. Stocker. Frankfurt/M. und Kronberg/Ts. , S. 169-179

40. Hallidays Ansatz einer funktionalen Sprachbetrachtung. Vorwort der deutschen Übersetzung von (1975) „Explorations in the Functions of Language“. Hannover, S. 154-163 (Mitverf. : J. Raith)

41. Pragmatische Aspekte von Werbeslogans (1972). In: D. Wunderlich (ed.) Linguistische Pragmatik. Frankfurt/M. , S. 342-376