Mobbing am Arbeitsplatz – greifen Sie jetzt ein
© Jirsak @ shutterstock.com

Mobbing am Arbeitsplatz – greifen Sie jetzt ein

Sehen Sie sich im zweiten Teil meiner Reihe „Was Sie gegen Mobbing tun können“ den Verlauf eines Mobbing-Geschehens innerhalb einer Firma an und erfahren Sie, welche Maßnahmen getroffen werden können.

1.) Verantwortlich dafür, in ein Mobbing-Geschehen einzugreifen, ist in einer Firma der direkte Vorgesetzte bzw. der Betriebsrat. Bislang geben sich beide, wenn ein Mobbing-Opfer sie darauf anspricht, zumeist desinteressiert.

2.) In diesem Fall sollte ein Mobbing-Betroffener den jeweils Verantwortlichen fragen, ob dieser das AGG kennt – das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz“. Mit diesem relativ neuen Gesetz hat sich nämlich die Rechtslage für Mobbing-Betroffene im Vergleich zu früher verbessert.

3.) Eine perfide Kommunikationsstrategie des Mobbers besteht darin, öffentlich seine Schikanen damit zu begründen, dass er Ursache und Wirkung vertauscht. Was tatsächlich eine Wirkung von Mobbing ist – z.B. eine persönliche Nervosität des Opfers oder dessen nachlassende Konzentration am Arbeitsplatz –, wird öffentlich als Ursache für das Mobben dargestellt. Wenn der Mobber inzwischen Anhänger gefunden hat, die ihn bei den Schikanen unterstützen, dann verbreiten diese z.B. die Begründung:“ XY ist so nervös und unkonzentriert bei der Arbeit, dass wir ihn/sie einfach loswerden wollen.“ Was tun dagegen?

4.) Wenn das Opfer noch genügend Selbstvertrauen hat, dann wird es diese Begründung z.B. als Schein-Begründung entlarven. Denn hier wird offensichtlich Ursache und Wirkung verwechselt.

5.) Es ist bislang kein Fall bekannt, dass ein Mobber nach einiger Zeit sagt: “OK, das war’s. Wir haben Dich vier oder fünf Monate gemobbt, jetzt hören wir damit auf.“ Wenn ein Opfer glaubt, sein Fall sei die Ausnahme und irgendwann werden die Schikanen „schon von selbst aufhören“, dann hängt es sehr wahrscheinlich einer Illusion nach. Die unangenehme Wahrheit ist: Man will ihn/sie „weghaben“.

6.) Eine gute Beratung wird Betroffene von diesen und anderen Illusionen vorsichtig befreien.

Hier finden Sie weitere Ratschläge: 

Teil 1: Was Sie gegen Mobbing tun können 

Teil 3: Bleiben Sie stark – Lösungsansätze bei Mobbing am Arbeitsplatz